Dienstag, 26. April 2011

Schlechtes Gewissen abzugeben

Kostenfreie Lieferung, leider schon arg mitgenommen, dennoch absolut funktionstüchtiges schlechtes Gewissen in gute Hände abzugeben.

Denn wenn andere an erster Stelle verdrängt werden, dann landen die ja weiter hinten auf der Rangliste.

Doofes Gefühl!

Kommentare:

  1. Allerliebste Herzensschwester, her damit! Ich nehm's dir ab und behalte es bei mir, so lange ich nur kann, ja? Und das doofe Gefühl steck' ich gleich mit ein. Dein Gewissen ist dein und darf deshalb nicht schlecht sein. Und Gefühle aus der Kategorie Doof auch nicht.

    Ich schick' dir Wärme und Liebe und Licht und Freude und...

    Fühl' dich ganz, ganz lieb gedrückt
    dein Monsterchen

    AntwortenLöschen
  2. Naja wenn du nun an erster Stelle stehst, ist aber die Qualität für die anderen irgendwann besser ;). Du bist froh, ausgeglichen, glücklich. Damit gibst du dann auch und bist mehr Vorbild als mit Selbstaufgabe und Aufopferung.

    AntwortenLöschen
  3. Dein schlechtes Gewissen mag ich nicht nehmen. Aber vielleicht einen anderen Blickwinkel da lassen.

    Kein schlechtes Gewissen zu haben ist mir persönlich absolut unmöglich.
    Aber so langsam fange ich es an genießen zu können eines zu haben. Immer, wenn ich bemerke, dass ich eines habe, versuche ich mir bewusst zu machen warum ich es habe. Und versuche es als etwas positives zu empfinden. Denn das schlechte Gewissen ist doch letztlich der Beweis, dass man seine eigenen Grenzen respektiert und verteidigt. Und das ist wichtig und gut. Ich will auch nicht kein schlechtes Gewissen haben. Weil ich glaube, dass ein Umgang mit seinen eigenen Grenzen mit schlechtem Gewissen von einem beziehungsfreundlichen Umgang mit seinen Grenzen herrührt. Dass man quasi bei aller Fokussierung auf seine eigenen Bedürfnisse und Grenzen dennoch die Menschen nicht völlig vergessen hat und außer Acht lässt, die einem wichtig sind. Deshalb finde ich das schlechte Gewissen an sich urgut. Jedenfalls, wenn man es schafft, dass es nicht das Ruder an sich reißt und man sich unreflektiert von ihm leiten lässt.

    AntwortenLöschen