Montag, 21. Juni 2010

Ein urguter Tag

Anstatt Frust zu schieben, weil ich hier im Haushalt eingehe und mich gerade so garnichts herausfordert, habe ich mir heute selber ein Schnippchen geschlagen und bin einfach mal raus. Vor die Tür.

Eine ganz liebe Freundin von mir hat ein Baby bekommen. Ein kleiner Junge, der mein Herz nicht im Sturm erobert hat, denn dieser kleine Prinz hat ein ähnliches Temperament wie mein Herr Sohn. Im Tragetuch eigentlich ganz niedlich, sobald man ihn weglegt quakt und kreischt er wie angestochen. Einerseits kann ich es ja echt verstehen, andererseits kann ich die Schwäche der Mama auch so nachvollziehen. Sehe in ihren Augen meine eigene Überforderung, damals. Und mit den ersten 5 Wochen, die dieser Knirps nun schon auf der Welt ist, habe ich mir mal Gedanken zu dieser ganzen Sache gemacht. Denn Herr Knirps hat auch noch eine grosse Schwester, die mittlererweile zur Revolte greift als letztes Mittel um auch etwas vom grossen Kuchen abzubekommen, der da Aufmerksamkeit heisst.
Ein Teufelskreis!

Und was habe ich mir eigentlich gewünscht, als mein Kleiner so klein war und ich so überfordert? Ich hätte mir gewünscht, dass jemand dahergeritten kommt, auf einem weissen Ross und sagt: "Gib mir das Kind. Ruhe dich aus, leg dich hin. Geh in Ruhe auf die Toilette und iss bitte endlich etwas!"

Somit habe ich mir ein kleines weisses Ross gebastelt (natürlich nur symbolisch) und bin zu ihr, habe gesagt: "Gib mir das schreiende Bündel, ich habe mein Tragetuch von vor fünf Jahren mitgebracht. Es wurde ein Zauber mit verwebt und alle Kindelein, die darin ruhen dürfen werden stumm und mit grossen Augen ihre Welt erkunden."
So sprach ich und wir habens getan. Das kleine Wesen wurde in das Tuch gehüllt, sah mich auf dem Weg dorthin ganz ruhig an, lächelte und wir wussten alle, dass es gut wird.

Ich habe heute mein Sportprogramm also mit 5 Kilo Lebendgewicht absolviert, 1,5 Stunden Nordic Walking. Nebenher habe ich meinen eigenen Herrn Sohn aus dem Kiga abgeholt. Kommentare wie: "Häh, wie hast du denn das gemacht, so lange haben wir uns nun auch wieder nicht gesehen." "Ist da ne Puppe drin?" "Ich habe ja immer gewusst, dass du schwanger warst!" durfte ich mir anhören. Aber es war mir egal. Ich war so entspannt wie schon lange nicht mehr!

Mein Herr Sohn wäre ein sehr vorbildlicher Bruder, auch wenn dies bei einem eigenen Baby sicherlich noch anders aussehen würde.

Fazit des Tages: Yes, i can! ;)

Kommentare:

  1. Hey das war echt eine tolle Idee;)

    AntwortenLöschen
  2. Hach....sowas hätte ich damals auch brauchen können;)...bist ne tolle Freundin!

    lg,dani

    AntwortenLöschen
  3. So eine Freundin braucht Frau einfach. ;)

    Und die Kommentare sind von hier aus gelesen super. Vor allem der "So lange haben wir uns nun auch wieder nicht gesehen". Herrlich.

    AntwortenLöschen