Montag, 7. Juni 2010

Über Freundschaft

Ich habe lange überlegt, ob hier der richtige Ort ist, aber wenn nicht hier, wo denn dann?

Ich habe ja schon mal berichtet, dass es so Menschen gibt, die einen belasten, es gibt Menschen, die einem gut tun, es gibt Menschen, die können beides und wenn dies im Gleichgewicht passiert, dann ist das ok. Dann kann ich gut damit leben, dann weiss ich, dass nach Regen auch wieder Sonnenschein kommt.

Dani, du warst mir eine grosse Hilfe in diesen Überlegungen. Danke Dir! Es hat sich auch schon einiges getan, manches ist mit Absicht eingeschlafen, anderes habe ich auf die Probe gestellt, wieder anderes ist immernoch in der Überlegungsphase, weil einfach zu mächtig und gross, als dass man das mal eben so entscheiden könnte.

Nur, was macht es mit mir, das auf die Probegestellte? Das macht mich traurig, denn wenn man einfach mal nicht mehr bei einer Freundin anruft und sich nicht verabredet, sondern hofft, dass aus ihrer Ecke mal eine kleine Meldung kommt, eine Verabredung und es kommt aber nichts, so gar nichts. Und dies nun schon über viele Wochen. 
Ja, dann macht mich das traurig, dann macht mich das wütend. Denn hey, besteht Freundschaft nicht aus 50% Du und 50% ich? Klar, mal mehr der Eine mal mehr der Andere, aber im Groben und Ganzen wünsche ich mir das schon so. Ist das zuviel Verlangt? Wie seht ihr das?
Wie tickt ein Mensch, der sich nur bei jemand anderem meldet, wenn er etwas von ihm braucht? Was sind das für Beziehungen und wie kann man solche aufrechterhalten?
Ich habe mir mehr gewünscht!

Kommentare:

  1. Habe mich gerade von einer Freundin "getrennt". Nach 8 Jahren. Habe tatsächlich jetzt erst gemerkt, dass sie mich nur dann kontaktiert, wenn sie etwas von mir will. Ruft nicht an, nur um mal zu hören, wie es mir geht oder zum quatschen. Immer war das mit einer "Aufgabe" für mich verbunden. Wollte es nicht wahrhaben und habe ihr die letzten beiden Male meine Hilfe verwehrt. Das ist nun 8 Monate her. Ich nehme an, sie hat bereits Ersatz für mich gefunden.
    Schade, eigentlich konnte man richtig Spaß mit ihr haben.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, Lieschen...
    ist es nicht normal, dass man wegen Freundschaften die man verliert traurig ist? Und ein bisschen wütend... ich denke schon. Wenn man es nicht wäre, dann hätte man wohl nie wirklich gedacht, dass es Freundschaften sind oder?

    AntwortenLöschen
  3. So geht das bei uns in der Familie. Wenn ich Kontakt halten will, muss ich mich melden, anrufen, schreiben. Ich tue das, weil ich doch meine Familie zusammenhalten will. Aber es ärgert mich schon von Zeit zu Zeit, dass immer ich diejenige bin, welche...
    Grüßle
    die Rabenfrau

    AntwortenLöschen
  4. Puuuh! Wat wär' ich froh, wenn sich die Gemeindeschwester nicht dauernd melden würde ]:>

    AntwortenLöschen