Sonntag, 11. Juli 2010

Es ist unglaublich

Hier im Hause Mueller schlafen noch alle. Nur ich nicht.

Wir sind gestern Nacht gegen halb 2 nach Hause gekommen. Auf der Autofahrt ist der Kleine sofort ins Reich der Träume entschwunden. Verdient hat er es sich redlich, denn... Aber ich beginne lieber von vorne:

Es war ein kleines schnuckeliges Schlösschen, auf dem geheiratet wurde. Eher unscheinbar von aussen, wenn man nun in den Hinterhof trat, erkannte man aber schon das Potential, das hier verborgen lag.
Die Hochzeit ging ihren Gang. Sektempfang im Schlossgarten, dann endlich Kaffeetrinken (hatte ich erwähnt, dass ich frühmorgens um halb 4 erwachte, weil ich schlecht Luft bekam und dann nicht wieder einschlafen konnte? Ich brauchte dringend einen Kaffee) im Hofeigenen "Biergarten". Sehr schön angelegt, wirklich schattig unter Bäumen und sogar mit einem riesen Teich mittendrin. Eine Brücke führte über denselbigen und es war wirlich idyllisch anzuschauen.
Das Brautpaar hat keine Kinder, somit dachten sie auch sicherlich nicht wie wir Eltern, und wir waren so einige: "Oh toll, ein Teich! Das wird bestimmt ein entspanntes Kaffeetrinken."

Es kam, wie es kommen musste. Herr Mueller und ich zerfliessen gerade beim Kuchen essen und auf einmal ein Aufschrei, eine Sirene und ich wusste sofort, DAS ist mein Kind. Der Herr Mueller hats erst gar nicht geschnallt, ich musste ihn aufscheuchen, denn ich sass in einer Bank und vor mir noch zwei Herrschaften, die ich auch erstmal aus dem Weg räumen musste. Nun konnte ich mir den Weg zu meinem Kind bahnen und schon von weitem sah ich das Desaster:

Der Herr Mueller Junior war in den Teich gefallen! Vom Scheitel bis zur Sohle ein triefendes Etwas, weinend, jammernd, sich windend, heulend.

Mein armes Kind. Ich denke, er hatte Todesangst. 

Zum Glück war ein anderer Vater in der Nähe und hat ihn sofort aus dem kühlen Nass gezogen. Das hätte sonst wirklich schlecht ausgesehen.
Ich habe ein megaschlechtes Gewissen, dass wir ihn haben alleine um den Teich spielen lassen. Schliesslich hätte ich in der Nähe sein sollen und im Ernstfall schon vorher die Gefahr abriegeln können, oder ihn dann rausfischen.

Aber nun war das Kind ja schon in den Brunnen Teich gefallen. Schnell alles Triefende ausziehen, das nackige Kind geschnappt und erstmal ein stilleres Örtchen aufgesucht, damit man nicht so völligst auf dem Präsentierteller sass.
Es hat lange gebraucht, bis der Kleine sich beruhigt hat. Notdürftig hatte ich ihm einen Sarong gebunden aus meinem Tuch. Und ihn fest in meine Arme geschlungen.

Zum Glück war die Stätte des Feierns gut ausgerüstet, wir konnten die Sachen in einen Trockner stecken und schon eine Stunde nach dem erschreckenden Ereignis, war das Kind wieder normal gekleidet und nach einer Panikattacke mitten beim Abendessen, war es dann auch wieder gut. Verdauen häppchenweise sozusagen. 

Ich werde wohl noch an meinen Häppchen ein wenig knabbern.

Kommentare:

  1. 1. Und ich dachte, dass immer nur MIR solche Sachen passieren...
    2. Für welches Outfit hattest Du Dich denn entschieden?
    3. Wie sah die Braut aus?
    4. Wer hatte die PA beim Essen? Du oder der kleine Herr Mueller?

    AntwortenLöschen
  2. 1. Willkommen im Club
    2. Es wurde ein normales Abendgarderoben-Ding
    3. Eher langweilig gehaltenes sehr schlichtes Brautkleid in creme, nix Historisches
    4. Die hatte der kleine Herr Mueller. Mit Bauchkrampf und schreien und sich nicht entscheiden können, zwischen Panikdurchfall oder Kotzen

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, der arme Herr Müller Junior. Armes Lieschen. Aber man denkt immer so schnell, die Kinder wären an sich schon größer. Und auch wenn Du da gewesen wärst. Du hättest ihn sicherlich trotzdem zwischendurch aus den Augen gelassen! Alles hätte wenn... nützt ja doch nichts!
    Anmelden für den Schwimmkurs und beim nächsten Mal anders machen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ach Du Scheisse. Da bekomme ich negatives Kopfkino. Ich hätte mein Kind auch erstmal stundenlang gedrückt.

    AntwortenLöschen