Mittwoch, 26. Januar 2011

Es fliesst wieder

Mein Lebensfluss ist wieder angestubst worden und damit ich nicht gleich wieder in Aktionismus verfalle, hat mir mein Körper einfach mal eine Schranke gesetzt. Es schleicht sich eine Grippe an, so eine fiese, wo einem alle Glieder schmerzen und ich kaum den Arm heben kann, um mir die Haare zu föhnen. Mieses Stück.
Und ich kann auch noch nicht genau auseinderhalten, was Grippe werden will, was einfach nur Muskelkater ist und gehe deshalb sehr gut mit mir um. Mache alles was ich gerade so tue noch behutsamer und fühle ganz genau in mich, ob ich das gerade wirklich will.

Nähen geht gerade nicht. Da blockiere ich und es fliesst auch keine Kreativität. Ich brauche nur zu überlegen, was ich denn als nächstes Projekt angehen könnte, welche Stoffe ich verarbeiten möchte, welches Schnittmuster, ob jetzt eigentlich lieber Hosen genäht werden sollten, oder Pullis und lieber für mich, oder den Herrn Sohn oder oder oder und ZACK: Ich bin total erschöpft und könnte mich hinlegen und schlafen. Es überfordert mich gerade. Also lasse ich es sein und lasse es ohne Groll auf mich selber sein. Denn was nützt es mir, dass ich mir denke: Also wenigstens das müsste ich doch jetzt können. Wer schreibt das vor? Niemand. Wie würde ich mich verhalten, wenn ich da meine Grenze ignoriere? Wie meine Eltern. Dies wäre das Letzte, das ich anstreben möchte.

Ich bin stolz auf mich, dass ich meinen Haushalt hier schaffe, trotz der Gefühlslage, denn dies ist normalerweise mein erster Schritt. Mir geht es schlecht und die Wohnung verschwindet im Chaos.
Ich muss hierbei aber löblich erwähnen, dass der Herr Mann auch sehr viel mithilft. Er trägt seinen Beitrag und das erfreut mich richtig.  ;) Danke Mann!

Kommentare:

  1. Gute Besserung für dich! Kuriere es gut aus und lass das Chaos Chaos sein :o) LG Schweinchen Schlau

    AntwortenLöschen
  2. Wünsche dir gute Besserung und es ist schön dass der Herr Mann dir hilft.
    Ausruhen ist an gesagt

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen