Donnerstag, 11. November 2010

Nice to meet you

Thank you so much for your back up. The evening was full of laughter and happiness and after a great story from one of these happy american we all had a paroxysm of laughter.

Ich muss euch sagen, so eingerostet ist mein Englisch nicht und ich habe mich gut ausdrücken können. Den wilden und bunten Geschichten der Amerikaner konnte ich locker folgen und nach der Geschichte, wie sich einer der Kollegen nachts in der Hoteltür irrte und anstatt im Bad zu landen, direkt auf dem Hotelflur landete, splitterfasernackt, konnten wir uns alle nicht mehr halten vor lachen. Meine vorherige Angst war also mal wieder unbegründet, aber das kann man vorher ja nicht wissen. Und dass ich einen kleinen Schnappes gegen die Hemmungen vorher gezischt habe, dass muss ich ja nicht dazu sagen.

Die Amerikaner waren sehr höflich, haben mein Essen in den höchsten Tönen gelobt und haben auch sehr gut gegessen. Doof nur, dass ich mich anscheinend mengentechnisch auf eine Hundertschaft eingestellt hatte und somit heute noch locker das Kindergartenteam mit meinem Menü versorgen konnte. Allerdings war es dies auf jeden Fall wert, denn die eine Erzieherin brach in Tränen der Rührung aus. ;)

Ich konnte mich lange Zeit nicht zwischen einer Kürbiscremesuppe oder Erbsencremesuppe als Vorspeise entscheiden und habe mich dann der Faulheit wegen für die letztere Variante entschieden. Erbsensuppe á la Entenflott als Entrée, als Hauptspeise gab es Lasagne á la Lieschen (lockere vier Auflaufformen voll davon, zwei wanderten heute in den KiGa), zum Nachtisch servierte ich ein Panna Cotta mit Erdbeertopping und Caramelsticks. Zum Trinken gab es einheimisches Bier und Cola light. Wie gewünscht von den Herrn Kollegen. Auch mit Cola light könnte ich noch die halbe Nachbarschaft versorgen, oder doch lieber den KiGa? Nur dann werden die armen Erzieherinnen sicherlich um ihre Mittagspause gebracht, denn Kindelein on Coke ist wie Mixer auf höchster Stufe eingestellt. Zumindest bei meinem Herrn Sohn.

Noch vor zehn Uhr war der Spuk auch schon wieder vorbei, denn die Herren mussten heute ja auch wieder früh raus, herzlichen Dank an die Firma! Mein Mann war sehr glücklich, dass ich ihm diesen Abend ermöglicht habe und hat mir danach die Füsse massiert und geküsst! Auch hierfür hat der Spass sich doch schon gelohnt.Wobei, eine Rückenmassage werde ich noch einfordern. ;)

Wer kommt demnächst zum perfekten Fremdsprachendinner?

Kommentare:

  1. Oh, muss ich dann Schwedisch lernen vorher? *lacht* You are welcome!

    AntwortenLöschen
  2. "Das perfekte multilinguale Dinner" von und mit Lieselotte Müller *lach*

    AntwortenLöschen
  3. Nö, wenn du langsam mit mir sprichst, versteh ich auch deutsch! ;o)

    AntwortenLöschen
  4. *pruuust* Super, Sudda!!! DAS machen wir...

    AntwortenLöschen
  5. *lach*
    Können in Schweden nicht auch alle Englisch. Dann könnt Ihr Euch ja quasi auf der Hälfte treffen. Schön, dass es so schön war. Und so herrlich lustig. Die Geschichte des Kollegen amüsiert mich u n g e m e i n ...
    *jetzt lächelnd auf den Weg zur Spülmaschine mach*

    AntwortenLöschen
  6. Ich komm auch und ich versuch perfekt Trierer Platt zu schwätzen, kann ich nämlich genausowenig wie was anderes ;o))
    LG Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Freut mich zu hören, dass das Dinner so gut gelaufen ist und alle satt und glücklich gegangen sind ... ich wäre vorher auch schrecklich nervös gewesen...
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen