Sonntag, 27. März 2011

Einzelkinderkrankheit?

Oder sind alle Kinder so undankbare kleine Wesen, die immer der Meinung sind, dass ihnen unrecht angetan wird?

Da behüte und beschütze ich den Herrn Sohn fast 2 Wochen Tag und Nacht, opfere mich auf und stelle mich völligst in den Hintergrund, vergesse mich gar. Animateur auf höchstem Niveau.

Nun habe ich eben beim Zu-Bett-bringen eine Lüge enttarnt und dieses Kind rastet gerade völligst aus. Er schreit seit einer halben Stunde, als wenn wir ihn abstechen wollen würden, der Herr Mann ist immernoch bei ihm, ich bin geflohen, im warsten Sinne des Wortes. Am liebsten würde ich diese Wohnung für immer verlassen, oder selber ins Koma fallen und erst wieder erwachen, wenn das Kind 18 ist und ausgezogen.
Er lügt uns an, direkt ins Gesicht und schreit nun, dass wir voll fies sind und unfair und dass wir ihn IMMER schlecht behandeln würden. Und mich trifft es, mitten ins Herz.

Dieses Kind hat keine Ahnung, wie schlecht es einem ergehen kann, was für schlimme Dinge einem zustossen können. Was es wirklich bedeutet, fiese/böse Eltern zu haben.
Es kocht in mir, zu gerne würde ich ihm gerne mal zeigen, was eine schlimme Kindheit bedeutet. Aber, ich werde dies nicht tun, niemals. Denn ich liebe ihn viel zu sehr.
Dennoch stosse ich hierbei an meine Grenzen, fühle mich sehr ungerecht behandelt. Aber so ist es wohl, oder? Mama ist der Scheissjob!

Kommentare:

  1. Ach Lieschen, Mama sein ist nicht wirklich der Scheißjob. Ihr habt nur Lagerkoller, das wird schon wieder! *drückdichmal*
    Ich glaube übrigens, Undankbarkeit ist keine Einzelkinderkrankheit. Geschwisterkinder motzen auch, nur über andere Sachen. Und dann motzen gleich mehrere ;-) Vielleicht trägt deine Aufopferung ein bißchen zu eurem Problem bei: der Herr Sohn ist es gewohnt, dass du springst und als Punching-Ball da bist, und wenn das mal nicht so ist, dann ist Polen offen... (Versuch doch mal Herrn Sohn morgen in einer ruhigen Minute drauf anzusprechen und mit ihm darüber reden, wie es dir dabei geht, wenn er sich so aufführt.)
    GLG, Jane

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Lieschen.
    Tief durchatmen. Und durchatmen und das Zimmer, seines verlassen. Alle beide. Ihm sagen, dass es ihm gerade offensichtlich nicht gut geht, er Ruhe braucht und jetzt erst einmal ins Bett geht.

    Und morgen, wenn es ruhig ist und alles friedlich. DANN setzt Du Dich mit ihm hin und sagst etwas wie: Weißt Du noch gestern, als wir diesen riesen Streit hatten, weißt Du noch was Du da gesagt hast? Meintest Du das wirklich ernst?

    Und dann hörst Du zu.

    Tief durchatmen. Ich denke nicht, dass er es so gemeint hat. Alles wird gut. Und es ist nicht Deine Aufgabe Dich aufzuopfern. Es ist Deine Aufgabe Du zu sein. Und auf Dich und Deine Grenzen zu achten. Dich selbst auch wichtig zu nehmen. . .

    AntwortenLöschen
  3. Ach, vielleicht ist das ja einen SohnKrankheit? Diese Reaktion kenn ich von unserem Ganzgroßen (18J.) und dem ZweitMittleren (6J.) auch zu gut. Die beiden anderen Söhne kommen nie dazu so auszuflippen, die beiden anderen sind schneller ...
    Ja, Mama sein ist ganz schön anstrengend, hätte mir das einer eher gesagt ... ach nein, wenn sie dann wieder kommen und kuscheln und 'meine Mama, meine liebste Mama' sagen, ist doch alles wieder gut.
    Liebe Grüße
    Suse
    PS: in der Gruppe vom Kleinsten gibt es auch eine Lieselotte Müller, hihihi.

    AntwortenLöschen
  4. Das hat wohl weniger mit Einzelkind zu tun. Meine konnten das auch. Und er schlägt vermutlich um sich, weil er sich schämt. Angriff als beste Verteidigung.

    Ja, such mal einen ruhigen Moment und greif das Thema noch einmal auf. Nicht heute, nicht Morgen... wart noch was.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ganz normal. Mama ist oft ein Sch... Job, aber eben nicht immer. Sonst wären die Klapsmühlen voller Mütter. Und für Kinder gibt es keine Bedienungsanweisung, auch wenn einige Mütter glauben, sie hätten eine geschrieben.

    Nimm es dir nicht so zu Herzen. Er ist erwischt worden und weiss sich nicht anders zu wehren. Aber er lernt sicherlich draus.

    AntwortenLöschen
  6. Moh, Passwort und Freigabe, ist eins der Dinge, die mich nervt. Eins von beiden reicht doch.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde schon, dass das eine Einzelkinder-Krankheit ist. Die bekommen die geballte Ladung Liebe und wissen es (woher auch) nicht zu schätzen.
    Aber das ist völlig, völlig normal

    AntwortenLöschen